Autotuning – worauf Sie achten müssen

Für viele Autobesitzer ist das Tuning ihres Fahrzeugs ein zeit- und kostenintensives Hobby. Damit aus dem Traum- kein Alptraumfahrzeug wird, sollte man sich vorher über alle nötigen Anforderungen und Vorschriften informieren.

Der Begriff „Tuning“ ist oft negativ behaftet und lässt einen an extrem umgebaute, laute Autos mit gigantischen, die Umwelt beschallenden Musikanlagen, denken.
Dabei geht es beim individuellen Umbau des eigenen Fahrzeuges vielmehr um den Ausdruck der persönlichen Vorlieben. Während der eine mehr Wert auf optische Veränderungen, wie Leichtmetallfelgen, Spoiler oder Lackierung legt, stehen bei anderen Autobesitzern technische Veränderungen wie Fahrwerke, Bremsen und Motortuning im Vordergrund. Wie auch immer die Wahl ausfällt: Damit das Fahrzeug legal und sicher bleibt, sollte man sich vorher informieren.

Als Ansprechpartner bietet sich hier eine Fachwerkstatt an, die auch den Einbau erledigen kann. Vorteil hierbei: Neben der Sicherheit, dass hier Fachleute arbeiten, hat man zusätzlich noch die gesetzliche Gewährleistung auf die durchgeführten Arbeiten. Auch das Internet bietet natürlich vielfältige Informationsmöglichkeiten. Doch Vorsicht ist geboten bei Foren: neben erstklassigem Fachwissen wird oft auch gefährliches Halbwissen verbreitet, für den Laien ist die Unterscheidung schwierig.

 Der qualifizierte Sachverständige hilft

Sachverständige von Überwachungsorganisationen, wie beispielsweise der GTÜ, helfen bei der Beurteilung des Umbaus. Grundlage einer einfachen Eintragung ist ein Prüfzeugnis, meist als Teilegutachten oder Allgemeine Betriebserlaubnis.
Zu beachten ist auch, ob sich die vorgenommenen Änderungen gegenseitig beeinflussen, beispielsweise breitere Räder in Verbindung mit einem kleineren Lenkrad. Unter Umständen wird dann aus den vermeintlich einfachen Änderungen eine aufwendige Einzelabnahme. Wenn keine Prüfzeugnisse mit Verwendungsbereich vorliegen ist diese in jedem Fall erforderlich.

 Eintragung und/oder Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich?

Dem vorliegenden Prüfzeugnis ist meist zu entnehmen, ob eine Begutachtung der Umbaumaßnahmen erfolgen muss. Doch auch hier ist bei Mehrfachumbauten die gegenseitige Beeinflussung zu beachten. Bei einer erforderlichen Änderungsabnahme durch eine Prüforganisation wird ebenfalls festgestellt, ob die Änderung unverzüglich in die Fahrzeugpapiere übernommen werden muss: dies ist insbesondere bei Maßnahmen, die die Kraftfahrzeugsteuer oder die Führerscheinklasse betreffen, erforderlich. Bei Nichtbeachtung drohen schlimmstenfalls neben dem Verlust des Versicherungsschutzes auch Anzeigen wegen Steuerbetrug.

 

Sicherheit ist das A und O

  • Qualität hat ihren Preis: Finger weg von dubiosen Billigteilen
  • Wenn man selbst kein Fachmann ist: besser die Fachwerkstatt schrauben lassen
  • Planung statt Panik: vorher informieren

 

Zum Schluss ein persönlicher Tipp:
Oft ist es am Ende einfacher und billiger direkt das nächstgrößere Fahrzeugmodell zu kaufen. Für den Betrag, den ein Golf Trend mit Chiptuning, Leichtmetallrädern, Fahrwerk, Spoilern usw. erfordert, lässt sich meist auch direkt ein Golf GTI erwerben.


Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 4 =